Unterengstringen

232px-Unterengstringen-blazon.svg

Unterengstringen

 

Das Gemeindegebiet von Unterengstringen ist äusserst geschichts-trächtig. Hier befindet sich das Kloster Fahr, das politisch zu Würenlos im Kanton Aargau gehört. In dessen Nähe befinden sich die Ruinen der mittelalterlichen Stadt Glanzenberg und der Glanzenburg . Die Über-reste wurden sorgfältig konserviert. Eine weitere historische Sehens-würdigkeit sind die Franzosenschanzen, die an die beiden Schlachten von Zürich (1799) mit dem Limmatübergang unter General Masséna erinnern. Noch heute legen die Franzosenschanzen Zeugnis von dieser militärischen Meisterleistung ab. In der Rüti oberhalb des Klosters Fahr befindet sich die Russenlinde mit Gedenkstätte, welche an alle gefal-lenen Soldaten erinnert. Damals herrschte auch für die Zivilbevölkerung eine grosse Not. Auf der Gemeindeverwaltung Unterengstringen können darüber verschiedene Broschüren erworben werden.

3‘744 Einwohner / 3.32 km2 Fläche

Unterengstringen gilt wegen der Nähe zur Stadt Zürich, sowie den Er-holungszonen mit Wald und Limmat als attraktive Wohngemeinde am sonnigen Südhang des Gubrists. Auch die Freizeitmöglichkeiten sind vielfältig. Besonders zu erwähnen ist der Golfplatz unten an der Limmat. Unterengstringen bietet ein vielfältiges Kulturangebot mit Konzerten, Ausstellungen, dem jährlich wiederkehrenden Frühlingsdorffest «Mitte-fasten», dem Ortsmuseum, der bekannten Marionettenbühne usw.

unterengstringen.ch 

Auf Initiative der MÄNNERRIEGE UNTERENGSTRINGEN wurde an
der Gemeindeversammlung vom 26.3.1980 den Stimmbürgern von
Unterengstringen das Projekt „Finnenbahn“ zur Abstimmung vorgelegt. Eine offenbar sportlich gesinnte
Bevölkerung hat sich von der Idee begeistern lassen und die notwendigen
Verträge für Rechte und Pflichten konnten abgeschlossen werden.
Innert ca. 5 Monaten wird die Finnenbahn – mit insgesamt 1214 Frondienststunden –
durch die Männerriege Unterengstringen erstellt. Nach einem 2. Anlauf wurde im
Oktober 1982 die Bewilligung für das Aufstellen von Turngeräten erteilt. Erneut
waren die Unterengstringer Männerriegler gefordert und stellten 3 Gymnastikgeräte auf.

ban_1

In Unterengstringen, an der Über-landstrasse in der Fahrweid, in un-mittelbarer Nähe zur Limmat, liegt ein 5’690 Meter langer 9-Loch-Golf-platz. Spazierwege durchziehen das Areal, ein Restaurant lädt auch nicht-Golfer zum Verweilen ein. Durch Rekonstruktion alter Fluss-arme und Bachläufe der Limmat wurden nicht nur für den Golfspie-ler attraktive Wasserhindernisse gewonnen, sondern auch Lebens-räume geschaffen für auentypische Tierarten und Pflanzen. Das Ergeb-nis begeistert Sport- und Natur-freunde gleichermassen.

GOLF_1

Golfclub 

Ruinen voller Erzählstoff

Die Ruinen von Stadt und Burg Glanzenberg liegen am östlichen Zipfel des Golfplatzes Unterengstringen.

Hoch über der Limmat thront die Burg Glanzenberg, die Wolken über ihr dunkel und drohend zusammengebauscht. Unheilvoll nähern sich Boote voller Zürcher unter der Anführung des Grafen Rudolf von Habsburg, stürmen zur Burg hinauf, das Städtchen Glanzenberg an den Ufern ist längst in Brand gesteckt. Es sind seine letzten Minuten anno 1267, die Johann Melchior Füssli in seinem Stich 1715 festgehalten hat. Was wohl von dem 180 Meter breiten Städtchen übrig geblieben ist?

NZZ.CH 

ZURÜCK